Dirigenten

Niklas Hoffmann (seit Wintersemester 2015)

P1030073_2Stu­dent an der Musik­hoch­schu­le Wei­mar (mehr)

 

 

Lorenz Nordmeyer (seit Sommersemester 2004 — Sommersemester 2015)

Lorenz Nord­mey­er, in Bre­men gebo­ren, stu­dier­te zunächst Schul­mu­sik und Ger­ma­nis­tik in Frank­furt am Main, bevor er an der Hoch­schu­le für Musik „Franz Liszt” in Wei­mar bei Prof. Nicolás Pas­quet Diri­gie­ren stu­dier­te.

Wäh­rend und nach dem Stu­di­um arbei­te­te er u. a. als Assis­tent beim Frank­fur­ter Muta­re-Musik­thea­ter-Ensem­ble, als Dozent beim Inter­na­tio­na­len Arbeits­kreis Musik (IAM), lei­te­te Opern­pro­duk­tio­nen der Wei­ma­rer Musik­hoch­schu­le und der Dres­de­ner Kam­mer­oper sowie Kon­zer­te mit der Jena­er und der Neu­bran­den­bur­ger Phil­har­mo­nie.

Fer­ner besuch­te er Meis­ter­kur­se u. a. mit Geor­ge Alex­an­der Albrecht und Klaus Peter Flor und diri­gier­te die Sym­pho­nie­or­ches­ter in Pécs (Ungarn) und Mari­en­bad (Tsche­chien).

Ab 2006 war Lorenz Nord­mey­er acht Jah­re lang Pro­fes­sor an der Musik­hoch­schu­le Ham­burg bevor er im Jahr 2014 eine Pro­fes­sur an der Hoch­schu­le für Musik und Dar­stel­len­de Kunst (HfMDK) in Frank­furt am Main annahm.

Arne Willimczik (Wintersemester 2003/2004)

Zwei­ter Kapell­meis­ter am Thea­ter Regens­burg (Link)

ml_willimczik_167Arne Wil­limc­zik stu­dier­te Kla­vier und Diri­gie­ren an der Musik­hoch­schu­le Ham­burg (Diri­gie­ren bei Prof. Sei­bel) und besuch­te neben­bei Meis­ter­kur­se für Kla­vier und Lied­be­ge­lei­tung, für Diri­gie­ren und Musik des 20. Jahr­hun­derts. Ab 1994 arbei­te­te er am Stadt­thea­ter Bre­mer­ha­ven und ab 1998 am Staats­thea­ter Darm­stadt als Solo­re­pe­ti­tor und Kapell­meis­ter. Seit Dezem­ber 2001 ist er 2. Kapell­meis­ter am Staats­thea­ter Kas­sel und neben­bei als Pia­nist, Lied­be­glei­ter und Gast­di­ri­gent auch in ande­ren Städ­ten enga­giert. Im Mai 2004 wird er in Kas­sel u. a. als Pre­mie­re die Oper „Johann Faus­tus” von Fried­rich Schen­ker urauf­füh­ren. (Janu­ar 2004)

Thomas-Michael Gribow (Sommersemester 1991 bis Sommersemester 2003)

gribow

 

Kapell­meis­ter und Stu­di­en­lei­ter am Opern­haus Chem­nitz (Link)

 

Ein Wort unse­res nun ehe­ma­li­gen Diri­gen­ten Tho­mas-Micha­el Gri­bow in eige­ner Sache (Ende Som­mer­se­mes­ter 2003):

Mit den Kon­zer­ten im Som­mer­se­mes­ter ver­ab­schie­de ich mich schwe­ren Her­zens als Diri­gent der AOV. Ich lei­te das Orches­ter seit 1991. Seit 1998 arbei­te ich haupt­be­ruf­li­ch als Kapell­meis­ter und Stu­di­en­lei­ter am Opern­haus Chem­nitz und kom­me zu Pro­ben und Kon­zer­ten der AOV in das 300 km ent­fern­te Göt­tin­gen. Mei­ne beruf­li­che Bean­spru­chung läßt die­sen Zeit­auf­wand lei­der nicht mehr zu.
Ich blei­be der AOV aber auch in Zukunft freund­schaft­li­ch ver­bun­den und ste­he ihr als gele­gent­li­cher Gast­di­ri­gent ger­ne zur Ver­fü­gung.”

Ingolf Helm (Wintersemester 1987 – Wintersemester 1991)

Oratorium-Verheissung-geschrieben_ArtikelQuerAka­de­mi­scher Musik­di­rek­tor der Uni­ver­si­tät Göt­tin­gen.


Hermann Fuchs (Sommersemester 1950 – Sommersemester 1987)

Hermann Fuchs

Aka­de­mi­scher Musik­di­rek­tor der Uni­ver­si­tät Göt­tin­gen.


 

Gastdirigenten

Sönke Grohmann (Wintersemester 2013/14)

 

Lei­ter des col­le­gi­um musi­cum – Sin­fo­nie­or­ches­ter der Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver


Sön­ke Groh­mann, Jahr­gang 1988, stu­diert Schul­mu­sik mit Haupt­fach Quer­flö­te an der Hoch­schu­le für Musik und Thea­ter Ham­burg. In sei­ner Jugend spiel­te er drei­mal bei Pro­ben­pha­sen des Lan­des-Jugend-Orches­ters Schles­wig-Hol­stein mit. Seit 2009 ist Sön­ke Flö­tist des Schul­mu­sik­or­ches­ters der Hoch­schu­le und seit 2010 auch Mit­glied des Bun­des­Schul­Mu­sik­Or­ches­ters. Im Rah­men sei­nes Stu­di­ums beleg­te er bei Prof. Lorenz Nord­mey­er zwei Semes­ter Orches­ter­lei­tung.

Thomas Michael Gribow (April 2004)

sie­he oben.

Bernd Eberhardt (Wintersemester 2000/2001)

1392979810.original-1732ba0c8791fecee46e10d0bd6a56bbOrga­nist und Kan­tor an der St. Johan­nis­kir­che in Göt­tin­gen

Bernd Eber­hardt, Jahr­gang 1966, erhielt sei­ne künst­le­ri­sche Aus­bil­dung an der Hoch­schu­le der Küns­te in Ber­lin (Kir­chen­mu­sik A-Examen; Diri­gie­ren bei Uwe Gro­no­stay und Hans Hils­dorf; Orgel bei Rudolf Hei­nemann und Kla­vier bei Rai­ner Becker) und am Sweelinck Con­ser­va­to­ri­um Ams­ter­dam (Orgel­stu­di­um bei Ewald Koo­i­mann). Außer­dem war er Teil­neh­mer zahl­rei­cher Kur­se sowohl als Orga­nist als auch als Diri­gent. Nach Sta­tio­nen als Kir­chen­mu­si­ker in Lud­wigs­burg und Stutt­gart-Möh­rin­gen wur­de er 1995 Kan­tor und Orga­nist der Mar­kus­kir­che in Stutt­gart ver­bun­den mit einem Lehr­auf­trag zur Aus­bil­dung neben­be­ruf­li­cher Kir­chen­mu­si­ker. Seit Som­mer 1999 ist er Orga­nist der St. Johan­nis­kir­che in Göt­tin­gen und somit künst­le­ri­scher Lei­ter der Göt­tin­ger Stadt­kan­to­rei. Neben sei­ner Tätig­keit als Diri­gent und kon­zer­tie­ren­der Orga­nist tritt er auch gele­gent­li­ch als Kam­mer­mu­sik­part­ner am Kla­vier auf.

Hans Christoph Becker-Foss (Wintersemester 1994/1995)

3181-marienvesperLei­ter des „Göt­tin­ger Vokal­ensem­ble”, Pro­fes­sor an der Hoch­schu­le für Musik und Thea­ter Han­no­ver