Sommerkonzerte 2019

Gegensätze ziehen sich an! Im Sommersemester 2019 zeigt die AOV Göttingen deshalb, neben Beethovens berühmter “Eroica”, Franz Schuberts Jugendwerk: die 1. Sinfonie, D-Dur, die er 1813 als 16-Jähriger vollendete. Unter anderem von Brahms als wenig relevantes Experiment abgetan, wurde sie erst in jüngster Zeit wieder zurück in den Fokus gerückt. Schubert orientiert sich an Haydn und Mozart, individualisiert sein Werk jedoch auch in seiner motivischen Verarbeitung und Freude am feinen orchestralen Detail, so auch in feierlicher Einleitung zum energischem Hauptthema im ersten Satz. Melodiöses Andante und traditionelles Menuetto zeigen den klassischen Schubert; der vierte Satz ist unkompliziert klar, ausstaffiert mit strahlenden “Kleinigkeiten”. Im Kontrast zu dieser strukturierten Verspieltheit steht Beethovens revolutionäre 3. Sinfonie “Eroica” in Es-Dur aus dem Jahr 1803. Die ursprünglich Napoleon gewidmete “Helden-Sinfonie” bricht gleich mit der zweitaktigen Einleitung in Akkordform, die im ganzen Werk immer wieder auftaucht, alle Normen und führt mit einem dynamischen und tänzerischen Hauptthema fort. Die Klagen der Violinen und Oboen im Trauermarsch des zweiten Satzes werden im innovativen Scherzo, damals erwartete man ein Menuetto, aufgefangen. Das Finale schließlich überzeugt durch vielseitige Variationen. Ein choralartiges Poco Andante mündet im stürmischen Presto und bereitet neben der Sinfonie auch unserem Konzert ein heldenhaft fulminantes Ende.

Schubert: Sinfonie Nr. 1
Beethoven: Sinfonie Nr. 3

Jetzt online Tickets buchen!
22. Juni 2019: Tickets
23. Juni 2019: Tickets
Aula am Wilhelmsplatz

Neue Mitspieler gesucht!

Wir suchen wieder neue Mitspieler aller Instrumentengruppen für das nächste Semester!

ACHTUNG: Der Ort und das Datum haben sich geändert!

Alle Interessierten sind herzlich zum Probespiel (Casa Musica, Herzberger Landstraße 2, Göttingen) am Donnerstag, den 25.04.2019 eingeladen! Wir freuen uns darauf, Euch kennenzulernen!

Auf dem Programm im kommenden Sommersemester stehen:

Schubert: Sinfonie Nr. 1 in D-Dur
Beethoven: Sinfonie Nr. 3 „Eroica“ in Es-Dur

 

Frühlingskonzerte – Märzprojekt 2019

Frühlingszeit, Märzprojekt-Zeit! Dieses Jahr präsentieren wir in Zusammenarbeit mit dem Lions-Club Göttingen Hainberg vier Werke, die die Orchesterinstrumente jeweils in ganz eigenem Glanz erstrahlen lassen. Die Serenade für Streicher op. 20, e-Moll von Edward Elgar entstand 1892 noch vor seinem Durchbruch. Drei melodiös-spielerische Sätze werfen einen frühen Blick auf die Feinfühligkeit des englischen “Erneuerers”. In unserem Benefizkonzert zugunsten der Elternhilfe für das krebskranke Kind e.V. passt Richard Wagners symphonische Dichtung “Siegfried-Idyll” besonders, schrieb er sie doch seiner Frau zur Erinnerung an die Geburt des gemeinsamen Sohnes. Daneben bot auch das Musikdrama “Siegfried” aus der Tetralogie “Ring des Nibelungen” einen motivischen Orientierungspunkt für das Kammerorchesterwerk. Mit Richard Strauss‘ Serenade op. 7, Es-Dur für dreizehn Blasinstrumente zeigen wir eines seiner Jugendwerke. 1881 komponiert, brachte es ihm, vor allem durch den Dirigenten Hans von Bülow, die lange erhoffte Anerkennung. Sein späterer Stil lässt sich noch nicht ausmachen, viel mehr zeigt sich Strauss angenehm bescheiden und seine Ausgestaltung der Stimmbesetzung lässt verschiedenste Klangfarben zu. Auch die “Petite Symphonie” in B-Dur von Charles Gounod aus dem Jahr 1885 zeigt die Vielseitigkeit der Bläser, dabei lässt Gounod vor allem die Holzbläser brillieren. Die dem als “Vater des Flötenspiels” bekannten Taffanel gewidmete “kleine Symphonie” glänzt durch Anmut und Leichtigkeit, unterstreicht die Fähigkeiten des von George Bizet, Maurice Ravel und anderen so gelobten Komponisten und rundet so unser Programm ab.

31. März 2019 um 11:30
Aula am Wilhelmsplatz

Winterkonzerte 2019

Drei durch volkstümliche Musik und Geschichten inspirierte Publikumslieblinge stehen dieses Semester auf unserem Programm. In „El Salón México” fängt Aaron Copland die Stimmung in einem mexikanischen Nachtklub musikalisch ein. Die Komposition war bei ihrer Uraufführung in Mexiko 1937 ein voller Erfolg, obwohl Copland zuvor Zweifel geäußert hatte, wie das durch die Brille eines Amerikaners geschriebene Werk aufgenommen werden würde. Auch „Der Feuervogel“ von Igor Stravinsky, ursprünglich als Ballett komponiert, wurde schon bei der ersten Vorstellung in Paris gefeiert. In dem impressionistischen Werk vertont der russische Komponist Geschichten und Charaktere aus drei slawischen Legenden. Mit der Sinfonie Nr. 9 des tschechischen Komponisten Antonín Dvořák spielen wir eines der bekanntesten Werke der Romantik. Die mit „Aus der neuen Welt” betitelte Sinfonie entstand während eines mehrjährigen Aufenthalts des Komponisten in New York und soll durch die Musik der Ureinwohner beeinflusst worden sein. Aufgrund seiner mitreißenden Melodien und Rhythmen zählt das Werk heute zu den am häufigsten aufgeführten Sinfonien.

Das Programm der Konzerte:
Copland – El Salón México
Stravinsky – Der Feuervogel
Dvorak – Symphonie Nr. 9

Klassische Konzerte der Akademischen Orchestervereinigung Göttingen – Ihr Sinfonie Orchester seit 1906.

Sommerkonzerte 2018

Drei Werke des 19. Jahrhunderts stehen in diesem Sommer auf unserem Programm, das wir mit unserem spanisch-italienischen Dirigenten Piero Lombardi gestalten werden. Freuen Sie sich auf Musik der Romantik von Wagner, Dvořák und Tschaikowsky!
Mit dem Vorspiel zum ersten Akt der Oper Lohengrin von Richard Wagner beginnen die Konzerte in sphärischen Klängen. Wagner schrieb diese sehnsuchtsvolle Musik während seiner Zeit als Hofkapellmeister in Dresden. Die Reise durch die Romantik führt uns weiter zur sinfonischen Dichtung op. 107 „Der Wassermann“ von Antonín Dvořák. In ihr vertont Dvořák die grausame Geschichte eines Mädchens, das beim Kleiderwaschen von einem Wassermann entführt wird und ein Kind von ihm bekommt, das er später aus Wut tötet. Die zweite Hälfte des Programms ist der beliebten Sinfonie Nr. 5 e-moll op. 64 von Tschaikowsky gewidmet. In seinem Landhaus schuf der russische Komponist das berühmte Werk innerhalb nur weniger Wochen. Die Sinfonie, die Tschaikowsky selbst als „misslungenes Werk“ bezeichnete, wurde in der Kritik als eines der bedeutendsten Werke der Romantik gefeiert und begeistert bis heute durch ihre sehnsuchtsvollen Klänge.

Neue Mitspieler gesucht!


 
Wir suchen wieder neue Mitspieler aller Instrumentengruppen für das nächste Semester! Wenn Du uns gerne unverbindlich kennenlernen möchtest, komm gerne am Donnerstag, 25. Januar 2018 um 19:30 Uhr zu unserer Schnupperprobe in die Casa Musica (Herzberger Landstraße 2).

Alle Interessierten sind außerdem herzlich zum Probespiel (Aula am Waldweg, Waldweg 26, Göttingen) am Donnerstag, den 12.04.2018 eingeladen! Wir freuen uns darauf, Euch kennenzulernen!

Auf dem Programm im kommenden Wintersemester stehen:

Wagner: Lohengrin – Ouvertüre
Dvořák: Der Wassermann
Tschaikowsky: Symphonie Nr. 5

 

Winterkonzerte 2018

Freude und Tanz haben die drei Werke unseres Programms gemeinsam. Freude pur ist es auch für die AOV, im Einstandskonzert unseres neuen Dirigenten Piero Lombardi eine der schönsten Sinfonien des Orchesterrepertoires zu spielen. Franz Schuberts „Große C-Dur“-Sinfonie ist voll von wienerischer Tanzfreude, singenden und springenden Melodien und einer traumwandlerischen Weite. Robert Schumann roch in der Sinfonie förmlich den wienerischen Duft: er war überzeugt, dass das „helle, blühende, romantische Leben“ des Werks nur aus dem Wiener Boden emporwachsen konnte.
Die erste Konzerthälfte stellt Tanzmusik aus Nord- und Osteuropa gegenüber. Edvard Grieg komponierte die Norwegischen Tänze op. 35 als eine Folge Miniaturen, inspiriert von der Volkmusiktradition Nordeuropas. Maurice Ravels Rhapsodie Tzigane für Violine und Orchester ist eine Hommage an die Geigenkünste in der ungarischen Volksmusik. Der rumänische Geiger Vlad Stănculeasa, Konzertmeister bei den Göteborger Symphonikern und beim Spanischen Nationalorchester Madrid, übernimmt den hochvirtuosen Solopart.

Neue Mitspieler gesucht!

Wir suchen wieder neue Mitspieler aller Instrumentengruppen für das nächste Semester, besonders Geige, Cello, Kontrabass und Schlagwerk/Pauke. Programm des kommenden Wintersemesters ist:

Edward Grieg: Norwegische Tänze
Maurice Ravel: Tzigane
Franz Schubert: Symphonie Nr. 8 „Große C-Dur“

 

Alle Interessierten sind herzlich zum Probespiel (Theodor-Heuss-Gymnasium, Grotefendstr. 1 Götttingen) am Donnerstag, den 19.10.2017 eingeladen! Wir freuen uns darauf, Euch kennenzulernen!

Piero Lombardi wird neuer künstlerischer Leiter der AOV

Die Akademische Orchestervereinigung hat ihren neuen Dirigenten gewählt: Piero Lombardi wird ab Wintersemester 2017/18 das Amt des künstlerischen Leiters übernehmen. Piero studiert seit wenigen Monaten im künstlerischen Aufbaustudium Konzertexamen Dirigieren an der Musikhochschule Weimar. Einen Masterabschluss in Dirigieren erhielt Piero bereits in Zürich. Auch ein Studium der Violine hat er dort abgeschlossen. Als wahrer Kosmopolit studierte der Spanier mit Italienischen Wurzeln auch in Manchester und Madrid und arbeitete bereits mit einer Vielzahl Orchestern in Europa. Bei berühmten Dirigiergrößen wie Bernhard Haitink, David Zinman, Zubin Mehta und Fabio Luisi hat Piero schon Meisterkurse oder Assistenzen absolviert. Die AOV freut sich sehr auf die Zusammenarbeit und ist gespannt auf die musikalische Zukunft mit Piero Lombardi!

Die AOV verabschiedet sich in den Semesterkonzerten im Juni 2017 von ihrem amtierenden Dirigenten, Niklas Hoffmann. Niklas ist seit 2017 Assistent des London Symphony Orchestra. Wir wünschen Niklas für seinen weiteren Weg alles Gute, danken für die aufregende Zusammenarbeit der letzten zwei Jahre und freuen uns auf fulminante Abschiedskonzerte am 24./25. Juni 2017!